Ergänzungsfach Informatik

Hinweis: Aufgrund der Einführung des Obligatorischen Fachs Informatik in den ersten beiden gymnasialen Schuljahren ab Sommer 2019 wird das Ergänzungsfach Informatik mit Beginn ab Sommer 2021 an das zusätzliche Vorwissen der Schülerinnen und Schüler angepasst werden und inhaltliche Änderungen erfahren. Die nachfolgenden Angaben gelten daher nur für das Ergänzungsfach Informatik mit einem Beginn bis und mit Sommer 2020. Der gemeinsame Rahmenlehrplan für das Obligatorische Fach Informatik und das Ergänzungsfach Informatik ist unter diesem Link publiziert.

Beispiele aus dem Unterricht

Programmieren

Collage einfacher Computerspiel-Screenshots
Jarka Arnold, mit freundlicher Genehmigung, [25.09.2015]

Die Schülerinnen und Schüler erlernen den Umgang mit dem Werkzeug "Programmieren" zuerst durch das Erzeugen von einfachen Grafiken und danach durch das Erstellen einfacher Computerspiele.

Danach wird das Werkzeug "Programmieren" für das Gestalten von Webseiten, Informatik Projekte und Kryptographie-Anwendungen genutzt.

Datenbanken

Cartoon zu Big Data
Thierry Gregorius, CC-BY, [25.09.2015]

Die Schülerinnen und Schüler lernen den Umgang mit Datenbanken kennen und erleben, dass eine Verknüpfung scheinbar harmloser Datensätze zu durchaus brissanten neuen Datensätzen führen kann.

Informatik Projekte

Tiger10, CC-BY-SA, [25.09.2015]

Die Schülerinnen und Schüler führen mehrere Projekte durch: Einen Gruppenvortrag zum Thema "Informatik und Gesellschaft", eine Roboter Challenge in der Ergänzungsfachwoche und ein freies Informatik Projekt gegen Ende des Ergänzungsfachs.

Beschreibung des Fachs

Das Ergänzungsfach Informatik vermittelt ein Grundverständnis der Funktionsweise informationsverarbeitender Systeme, schult kreatives Problemlösen, fördert teamorientiertes Arbeiten und spricht aktuelle Themen im Umfeld Informatik und Gesellschaft an. Als Wissenschafts- und Ingenieurdisziplin unterscheidet sich die Informatik von der ICT, d.h. von der Medienbildung und den Anwendungskomptenzen (siehe Begriffserklärung Informatik, Anwendungskompetenzen, Medien(bildung)).

Zeitlicher Umfang

  • Drittes gymnasiales Jahr (G3): Zwei Jahreswochenlektionen und zusätzlich eine Ergänzungsfachwoche
  • Viertes gymnasiales Jahr (G4): Drei Jahreswochenlektionen in einem verkürzten Schuljahr

Inhalt, Kenntnisse und Fertigkeiten

G3

  • Schwerpunkte: Programmiersprache (aktuell Python), Spielprogrammierung
  • Spezialthema: Informatik und Gesellschaft
  • Weitere Themen: Robotik, Webdesign / Webprogrammierung, Kryptographie, Theoretische Informatik

G4

  • Schwerpunkte: Datenbanken, Netzwerke
  • Spezialthema: Freies Informatik Projekt
  • Weitere Themen: Computerbau, Theoretische Informatik, LAN-Party

Zielpublikum

Das Ergänzungsfach Informatik ist ideal für alle, die einen Einblick in Methoden und Denkweisen der Informatik erhalten möchten, welche mittlerweile in allen Studienrichtungen eingesetzt werden. Informatik-Vorkenntnisse werden keine vorausgesetzt. Da in der Informatik erfahrungsgemäss nicht immer alles auf Anhieb klappen wird, braucht es ein gewisses Mass an Hartnäckigkeit.

Aufwand für Teilnehmende

Im Rahmen des Unterrichts arbeiten die Schülerinnen und Schüler häufig selbständig und so weit wie möglich in Teams.

Einige Arbeiten finden im Rahmen von Projekten statt, welche von den Schülerinnen und Schülern geplant und umgesetzt werden. Zudem setzen sich die Schülerinnen und Schüler auch ausserhalb des Unterrichts im Rahmen von Hausaufgaben mit Übungen und Aufträgen auseinander.

Maturaprüfung

Die Maturaprüfung besteht aus einem zweistündigen schriftlichen Test und einer viertelstündigen mündlichen Prüfung. Der schriftliche Test besteht aus zwei Teilen, einen ersten Teil, in welchem keine Hilfmittel zugelassen sind und einem zweiten Teil, in welchen Unterlagen aus dem Unterricht verwendet werden dürfen. Auf die Maturaprüfung wird mit einer Probematura während des Unterrichts vorbereitet.